Max-Planck-Forschungsgruppen am MPI-DS

Biomedizinische Physik (Prof. Dr. Stefan Luther)
Obwohl das Herzflimmern zu den Haupttodesursachen in den westlichen Industrienationen zählt, ist dieser Zustand noch nicht vollständig verstanden. Die Mitarbeiter der Max-Planck-Forschungsgruppe entwickeln deshalb mathematische Modelle, die das Herzflimmern beschreiben, und simulieren die Krankheit im Experiment. Zudem erforschen sie Behandlungsmethoden wie etwa einen neuartigen, gepulsten Defibrillator, der mit wenig Energie auskommt und somit für die Patienten deutlich schonender ist als herkömmliche Geräte.
Theorie Neuronaler Systeme (Dr. Viola Priesemann)
Wie kann das komplexe Netzwerk verknüpfter Neuronen Gedanken und Handlungen hervorbringen? Diese Frage erforscht die Gruppe von Viola Priesemann, indem sie Theorien aus der Informationsverarbeitung und der statistischen Physik mit massiv parallelen neuronalen Messdaten zusammenbringt.
Theorie biologischer Flüssigkeiten (Dr. David Zwicker)
Im Gegensatz zu menschengemachten Maschinen bestehen Lebewesen zu einem großem Teil aus weichem, zum Teil flüssigem, Material. Wir analysieren die physikalischen Grundlagen der räumlichen und zeitlichen Organisation solcher weichen Materie mithilfe der statistischen Physik, der Theorie dynamischer Systeme, Hydrodynamik und Informationstheorie. Zum Beispiel untersuchen wir wie Flüssigkeitstropfen das Innere von biologischen Zellen strukturieren und wie Geruchsmoleküle beim Einatmen transportiert werden und somit den Geruchssinn beeinflussen.
Zur Redakteursansicht