Thomas Oppermann verstorben

26. Oktober 2020

Wir sind bestürzt und trauern zutiefst um Thomas Oppermann, Mitglied und Vizepräsident des Bundestages. Thomas Oppermann war Mitglied des Kuratoriums unseres Instituts und hat es seit Ende der 1990er Jahre aktiv begleitet und unterstützt.

Thomas Oppermann

Anfang der 2000er Jahre, während seiner Zeit als Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft und Vorsitzender des Kuratoriums der VW-Stiftung, hat er maßgeblich an der Neuausrichtung unseres Max-Planck-Instituts mitgewirkt, das schließlich 2004 von "Max-Planck-Institut für Strömungsforschung" in "Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation" umbenannt wurde. Im Jahr 2005 bezog das Institut seinen neuen Standort am Fassberg in Göttingen. Diese Entwicklungen hat Thomas Oppermann maßgeblich befördert. Noch am 19. Mai 2020 besuchte er uns zusammen mit Gabriele Andretta, Präsidentin des Niedersächsischen Landtags, um sich über unsere Forschung zur Ausbreitung von Covid-19 zu informieren. Thomas Oppermann hat die Wissenschaft in Niedersachsen und Deutschland stets aktiv unterstützt und neue Impulse gegeben. Dafür danken wir ihm. Wir werden ihn sehr vermissen.

Zur Redakteursansicht