Besondere Auszeichnung: Fred Wolf zum Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft gewählt

Professor Wolf neuer APS Fellow

13. März 2015

Professor Dr. Fred Wolf, Geschäftsführender Leiter des Göttinger Bernstein Centers for Computational Neuroscience und der Gruppe Theoretische Neurophysik am Max-Planck Institut für Dynamik und Selbstorganisation wurde von der "American Physical Society" (APS) zum Fellow gewählt.

Die APS würdigt mit dieser Auszeichnung "Fred Wolf's profunde und innovative Nutzung von Methoden der theoretischen Physik, mit denen er grundlegende Fragen der Neurowissenschaften angeht - von der Biophysik der Aktionspotential Initiierung bis zur kollektiven Dynamik neuronaler Schaltkreise und der Selbstorganisation der Architektur großer neuronaler Schaltkreise."


Auswahlkriterien für APS Fellows sind außergewöhnliche Beiträge zur Physik, z.B.
herausragende Forschung im Bereich Physik, wichtige Anwendungen der Physik,
Führung in der Physik, Dienste für die Physik oder signifikante Beiträge zur
Ausbildung im Bereich Physik.

Fred Wolf (MPIDS) und Wolfgang Losert (University of Maryland) Chair, Division of Biological Physics bei der Verleihung der Ernennungsurkunde anlässlich der APS Tagung in San Antonio; USA


Wolf studierte Physik und Neurowissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt und am Max-Planck-Institut für Hirnforschung. Für seine für die theoretische Physik Neuronaler Systeme grundlegenden Arbeiten wurde er bereits 1999 mit dem erstmals vergebenen Altdorfer Leibniz Preis sowie mit dem Amos de Shalit Fellowships der Minerva Stiftung und dem Schlössmann Fellowships der Max Planck Gesellschaft ausgezeichnet. Wolf arbeitete im folgenden an führenden internationalen Zentren der Theoretischen Neurowissenschaften und der Theoretischen Physik, dem Interdisciplinary Center for Neural Computation und dem Racah Institute of Physics  und dem Kavli Institute for Theoretical Physics der UCSB  und kehrte im Jahr 2001 nach Deutschland zurück, wo er mit Unterstützung der Stiftung Volkswagenwerk und des Human Frontier Science Program am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation eine Forschungsgruppe aufbaute. Im Jahr 2008 wurde er von der Universität Göttingen zum Honorarprofessor der Physik bestellt. Wolf ist ein regelmäßiger Teilnehmer an den hochselektiven Forschungsprogrammen des Kavli Institute for Theoretical Physics, an dem er 2010 als Program Director das Forschungsprogramm “Emerging Techniques in Neuroscience” leitete. Seit 2013 ist er Geschäftsführender Leiter des Bernstein Center for Computational Neuroscience der Georg-August-Universität Göttingen.

Zur Redakteursansicht