DCF Aktuelles

Heute wurden 26 Schülerinnen und Schüler am MPI-DS zum Zukunftstag 2015 begrüßt. Nach der Besichtigung des Windkanals, der Werkstatt und eines Mikroskopie-Labors gab es zum Abschluss eine kleine Stärkung in Form von Erdbeereis, das wir mit flüssigem Stickstoff selbst "gekocht" haben.

23.04.2015 Zukunftstag 2015 am MPI-DS

Heute wurden 26 Schülerinnen und Schüler am MPI-DS zum Zukunftstag 2015 begrüßt. Nach der Besichtigung des Windkanals, der Werkstatt und eines Mikroskopie-Labors gab es zum Abschluss eine kleine Stärkung in Form von Erdbeereis, das wir mit flüssigem Stickstoff selbst "gekocht" haben.
Das aktuelle Titelblatt der Physical Review Letters vom 17. April 2015 zeigt zwei ellipsoidale Pillen in Kontakt. Unsere Veröffentlichung Phys. Rev. Lett. 114 (2015) 158001, aus der das Foto entnommen wurde, beschreibt im Details die Untersuchungen zu Packungen ellipsoidaler Körper. Das Paper ist eine gemeinsame Arbeit von Fabian M. Schaller, Max Neudecker, und Matthias Schröter aus unserer Arbeitsgruppe sowie Gerd E. Schröder-Turk von der Universität Erlangen und der Murdoch Universität (Australien), Mohammad Saadatfar von der Australien National Universität in Canberra (Australien) und Gary W. Delaney von CSIRO Mathematics in Clayton South (Australien).

17.04.2015 Titel der Physical Review Letters zeigt Bild aus unserer Forschung

Das aktuelle Titelblatt der Physical Review Letters vom 17. April 2015 zeigt zwei ellipsoidale Pillen in Kontakt. Unsere Veröffentlichung Phys. Rev. Lett. 114 (2015) 158001, aus der das Foto entnommen wurde, beschreibt im Details die Untersuchungen zu Packungen ellipsoidaler Körper. Das Paper ist eine gemeinsame Arbeit von Fabian M. Schaller, Max Neudecker, und Matthias Schröter aus unserer Arbeitsgruppe sowie Gerd E. Schröder-Turk von der Universität Erlangen und der Murdoch Universität (Australien), Mohammad Saadatfar von der Australien National Universität in Canberra (Australien) und Gary W. Delaney von CSIRO Mathematics in Clayton South (Australien).
Heute wurde in Berlin das Verbundprojekt „MaxSynBio“ gestartet, ein Forschungsnetzwerk zur synthetischen Biologie. Fernziel der Arbeiten ist die Herstellung synthetischer Zellen, wofür die Grundlagen dafür in dem Projekt erarbeitet werden sollen. Neun Max-Planck-Institute und die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligen sich an dem Verbund, der von der Max-Planck-Gesellschaft und dem BMBF über 3 Jahre gefördert wird. Aus unserer Abteilung ist die Forschergruppe um Oliver Bäumchen in das Projekt involviert.

17.04.2015 MaxSynBio zur Erforschung künstlicher Zellen gestartet

Heute wurde in Berlin das Verbundprojekt „MaxSynBio“ gestartet, ein Forschungsnetzwerk zur synthetischen Biologie. Fernziel der Arbeiten ist die Herstellung synthetischer Zellen, wofür die Grundlagen dafür in dem Projekt erarbeitet werden sollen. Neun Max-Planck-Institute und die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligen sich an dem Verbund, der von der Max-Planck-Gesellschaft und dem BMBF über 3 Jahre gefördert wird. Aus unserer Abteilung ist die Forschergruppe um Oliver Bäumchen in das Projekt involviert.
Ein wolkenloser Himmel ermöglichte uns heute, die Sonenfinsternis am Vormittag gut zu beobachten. Mit SoFi-Brillen und selbstgebauten Lochkameras ausgestattet trafen sich einige Mitarbeiter auf der Dachterrasse, um das Ereignis anzusehen und mit ein paar Snacks zu feiern.

20.03.2015 Partielle Sonnenfinsternis beobachtet

Ein wolkenloser Himmel ermöglichte uns heute, die Sonenfinsternis am Vormittag gut zu beobachten. Mit SoFi-Brillen und selbstgebauten Lochkameras ausgestattet trafen sich einige Mitarbeiter auf der Dachterrasse, um das Ereignis anzusehen und mit ein paar Snacks zu feiern.
Bei der heutigen Nacht des Wissens haben wir unsere Mikroschwimmer gezeigt. Besucher hatten Gelegenheit, Grünalgen vom Typ Chlamydomonas als aktive Schwimmer unter dem Mikroskop zu beobachten. Von den ca. 19.000 Besuchern der Nacht des Wissens kamen etwa 8-9.000 zum Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, in dem auch unser Exponat ausgestellt war.

17.01.2015 Göttinger Nacht des Wissens begeistert 19000 Besucher

Bei der heutigen Nacht des Wissens haben wir unsere Mikroschwimmer gezeigt. Besucher hatten Gelegenheit, Grünalgen vom Typ Chlamydomonas als aktive Schwimmer unter dem Mikroskop zu beobachten. Von den ca. 19.000 Besuchern der Nacht des Wissens kamen etwa 8-9.000 zum Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, in dem auch unser Exponat ausgestellt war.
Das Titelblatt des Physik Journal vom Januar 2015 zeigt das Bild eines Geckos. Die zugehörige Veröffentlichung, in der die Kräfte beschrieben werden, die den Gecko an Wänden und Decken halten, wurde von Oliver Bäumchen aus unserer Arbeitsgruppe und den Koautoren Peter Loskill von der Universität Kalifornien in Berkeley sowie Hendrik Hähl und Karin Jacobs, beide von der Universität des Saarlandes, geschrieben. Physik Journal 14 (2015) 37

15.01.2015 Januar-Ausgabe des Physik Journal zeigt unsere Forschung

Das Titelblatt des Physik Journal vom Januar 2015 zeigt das Bild eines Geckos. Die zugehörige Veröffentlichung, in der die Kräfte beschrieben werden, die den Gecko an Wänden und Decken halten, wurde von Oliver Bäumchen aus unserer Arbeitsgruppe und den Koautoren Peter Loskill von der Universität Kalifornien in Berkeley sowie Hendrik Hähl und Karin Jacobs, beide von der Universität des Saarlandes, geschrieben. Physik Journal 14 (2015) 37 [mehr]

Vor 10 Jahren wurde das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation gegründet. Im Jahr 2004 ging das Institut aus dem Max-Planck-Institut für Strömungsforschung hervor und richtete sich fachlich durch die Berufungen von Prof. Stephan Herminghaus und Prof. Eberhard Bodenschatz neu aus. Das Jubiläum wurde heute mit einem Symposium gefeiert.

12.12.2014 Jubiläum 10 Jahre MPIDS

Vor 10 Jahren wurde das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation gegründet. Im Jahr 2004 ging das Institut aus dem Max-Planck-Institut für Strömungsforschung hervor und richtete sich fachlich durch die Berufungen von Prof. Stephan Herminghaus und Prof. Eberhard Bodenschatz neu aus. Das Jubiläum wurde heute mit einem Symposium gefeiert.

Heute am frühen Morgen um 6:35 Uhr und am morgigen Sonntag um 19:25 Uhr strahlt der Kinderkanal KiKa eine pur+ Sendung über Sand aus. Stephan Herminghaus zeigt in Experimenten, was Sand so besonders macht und erklärt die Unterschiede zwischen verschiedenen Sandsorten.Link zur Sendung

29.11.2014 ZDFtivi zeigt pur+ Sendung über Sand

Heute am frühen Morgen um 6:35 Uhr und am morgigen Sonntag um 19:25 Uhr strahlt der Kinderkanal KiKa eine pur+ Sendung über Sand aus. Stephan Herminghaus zeigt in Experimenten, was Sand so besonders macht und erklärt die Unterschiede zwischen verschiedenen Sandsorten.
Link zur Sendung [mehr]

Auf dem heutigen Titelbild der Fachzeitschrift "Soft Matter" sind künstliche Raupen dargestellt, die gezielt kleinste Mengen von Material transportieren können. In der zugehörigen Veröffentlichung "Colloidal carterpillars for cargo transportation" – einer gemeinsamen Arbeit von Venkata Jampani, Christian Bahr, und Stephan Herminghaus vom MPIDS, Yuji Sasaki, Yoshinori Takikawa, Hikaru Hoshikawa, Takafumi Seto, und Hiroshi Orihara von der Hokaido University, und Yoshiki Hidaka von der Kyushu University – wird gezeigt, wie Kolloidketten in einer Flüssigkristallmatrix gezielt bewegt und als Mikro-Zugmaschinen verwendet werden können. Soft Matter 10 (2014) 8813

28.11.2014 Soft Matter Titelbild zeigt unsere Mikroraupen für den Materialtransport

Auf dem heutigen Titelbild der Fachzeitschrift "Soft Matter" sind künstliche Raupen dargestellt, die gezielt kleinste Mengen von Material transportieren können. In der zugehörigen Veröffentlichung "Colloidal carterpillars for cargo transportation" – einer gemeinsamen Arbeit von Venkata Jampani, Christian Bahr, und Stephan Herminghaus vom MPIDS, Yuji Sasaki, Yoshinori Takikawa, Hikaru Hoshikawa, Takafumi Seto, und Hiroshi Orihara von der Hokaido University, und Yoshiki Hidaka von der Kyushu University – wird gezeigt, wie Kolloidketten in einer Flüssigkristallmatrix gezielt bewegt und als Mikro-Zugmaschinen verwendet werden können. Soft Matter 10 (2014) 8813

[mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht