Vom Molekül zum lebenden System

Ramin Golestanian neuer Direktor am MPI für Dynamik und Selbstorganisation

19. März 2018

Das Max-Planck Institut für Dynamik und Selbstorganisation hat Ramin Golestanian als Direktor berufen. Der Physiker wechselte jetzt, zum März 2018 von der renommierten Oxford University (England) an das Göttinger Institut. Hier wird er sich mit seiner Abteilung „Physik lebender Materie“ einer Bandbreite von theoretischen Forschungsfeldern widmen, die die Dynamik von lebenden Systemen aus physikalischer Sicht und über mehrere Größenordnungen beschreiben. Mit seinen Forschungsarbeiten versucht Golestanian ein so gutes Verständnis der lebenden Materie zu erlangen, dass lebende Systeme aus einzelnen Molekülen nachgebaut werden können. Mit seiner Ernennung zum Direktor hat das MPI für Dynamik und Selbstorganisation drei Abteilungen.
Prof. Dr. Ramin Golestanian Bild vergrößern
Prof. Dr. Ramin Golestanian

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Ramin Golestanian einen engagierten und international führenden Wissenschaftler für unser Institut als Direktor gewinnen können. Dies stärkt nicht nur die Weltklasse bei der Forschung zur Dynamik und Selbsorganisation lebender Materie, sondern zeigt die hohe Anziehungskraft des Göttingen Campus“, freut sich der Geschäftsführende Direktor des MPI für Dynamik und Selbstorganisation, Eberhard Bodenschatz.

Ramin Golestanian ist theoretischer Physiker und eifriger Befürworter der Biophysik, die biologische Systeme als lebende Materie betrachtet und neue physikalische Fragestellungen in diesen Systemen verfolgt. Mit seinem Team will Ramin Golestanian die komplexe Dynamik der lebenden Materie so gut verstehen, dass er sie von unten nach oben, also von Molekülen zu Systemen, aufbauen kann. Mit dieser Forschung konnten er und seine Gruppe bisher beispielsweise einen Mechanismus aufdecken, durch die Zellwucherungen und chemische Signalübertragung sich zu einem homöostatischen Gleichgewicht im großen Maßstab entwickeln können. Dieses führt, wie in einem normalen Gewebe, zu einem stabilen, aber sich ständig erneuernden Zustand. Es kann einen dynamischen Zustand durchlaufen, in dem die Gewebswucherung nicht durch chemische Signalübertragung reguliert wird und wie es bei Krebsmetastasen der Fall ist, außer Kontrolle gerät. Ein weiteres Beispiel bildet die theoretische Untersuchung des Verhaltens von bakteriellen Biofilmen über viele Längenskalen hinweg: Wie werden molekulare Informationen mit dem Entscheidungsprozess einzelner Bakterien oder mit den kollektiven Eigenschaften der dichten Aggregate, die sich auf Oberflächen ansiedeln, verknüpft? Diese grundsätzlichen Fragen verbindet Direktor Golestanian mit einem breiten Spektrum theoretischer Techniken und bearbeitet diese in Zusammenarbeit mit experimentellen Kollegen in Göttingen und an anderen Forschungsstandorten.

"Mit seiner dynamischen und hervorragenden Forschungsumgebung, dem unglaublich reichen wissenschaftlichen Erbe und der sofort einladenden Stadtkultur ist Göttingen für mich der schönste Ort, um meine wissenschaftlichen Forschungen fortzusetzen", sagt Ramin Golestanian.

Im letzten Jahr wurde Prof. Theo Geisel, Direktor und Leiter der auf dem Gebiet der theoretischen Grundlagenforschung arbeitenden Abteilung „Nichtlineare Dynamik“ emeritiert. „Mit Professor Golestanian ist unser Institut wieder komplett und wir freuen uns auf weitere große Entdeckungen in der Forschung zur Dynamik und Selbstorganisation“, sagt  Eberhard Bodenschatz begeistert.

Ramin Golestanian (geboren am 26 Februar 1971) erwarb seinen Bachelortitel an der Scharif-Universität für Technologie in Teheran (Iran), und seinen Master- und Doktortitel am Institute for Advanced Studies in Basic Sciences (IASBS) in Zandschan (Iran). Seine Promotion erfolgte unter der Fernbetreuung von Mehran Kardar vom Massachusetts Institute of Technology (USA), gefolgt von einem postdoktoralen Forschungs-Fellowship am Kavli Institute for Theoretical Physics an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara (USA). Er hatte akademische Stellen am IASBS, der Universität von Sheffield und der Oxford University (UK) inne und ist seit 2007 ein Full Professor aufstieg. Sein breites Interesse gilt vielen Aspekten der statistischen Nichtgleichgewichtsphysik, weicher Materie und Biophysik. Golestanian hat sich durch seine Beiträge zur Physik aktiver Materie insbesondere durch seine Rolle in der Entwicklung mikroskopischer Schwimmer und aktiver Kolloide ausgezeichnet. Er wurde zum Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft und des Institute of Physics gewählt und erhielt den Holweck-Preis der Société Française de Physique und des Institute of Physics, den EPJE Pierre-Gilles de Gennes Lecture Prize, das Martin Gutzwiller Fellowship des MPI-PKS, den Nakamura Lecturer Award der UCSB, und den 50th-Anniversary Most Distinguished Alumni Award der Scharif-Universität für Technologie. Zurzeit ist Ramin Golestanian Vorsitzender der IUPAP C6 Kommission für Biologische Physik und Divisional Associate Editor (DAE) der Zeitschrift „Physical Review Letters“ der American Physical Society (APS).

 
Zur Redakteursansicht
loading content